Der jung gestorbene Joris Vekemans (1590-1625) war ein vermögender Antwerpener Geschäftsmann. Er ließ sich selbst und seine Familie auf sechs Gemälden porträtieren. Fünf dieser Bilder werden im Museum ausgestellt.  

 

Wer ist wer?  

Immer zwei der Porträts gehören zusammen: Joris und seine Frau Maria bilden ein Paar. Maria überlebte ihren Mann um 40 Jahre. Und dann sind da noch die Kinder: der vier oder fünf Jahre alte Frans und seine Schwester Elisabeth oder Cornelia. Jan war der älteste Sohn. Zu Jan gehörte das zweite Mädchen, dieses Werk befindet sich jedoch nicht in der Sammlung des Museums. Die Porträtierten nehmen pro Paar jeweils die gleiche Haltung an. Der Hintergrund stimmt überein und der Maler verwendete eine ähnliche Farbpalette.

 

Mädchenporträt

Sehen Sie sich einmal kurz das Bildnis von Elisabeth Vekemans oder ihrer Schwester Cornelia an. Sie schaut uns stolz und gleichzeitig etwas verlegen an. Sie muss auf dem Bild ungefähr acht Jahre alt sein. Sie wurde lebensgroß - von Kopf bis Fuß - dargestellt. Sie sehen hier ein wirklich außergewöhnliches Kinderporträt. Am Hintergrund ist zu erkennen, dass das Werk unvollendet ist. Auch das schicke Kleid wurde noch etwas nonchalant gemalt, was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass der Auftraggeber - Vater Joris Vekemans - bereits 1625 starb, als der Maler noch nicht fertig war. Elisabeth selbst starb drei Jahre später im Alter von nur elf Jahren.

 

Cornelis de Vos

Cornelis de Vos war kein Unbekannter. Er arbeitete u. a. mit Rubens zusammen, war aber vor allem einer der berühmtesten Antwerpener (Kinder-)Porträtmaler. De Vos wurde sogar Dekan der St. Lukasgilde, der Berufsvereinigung der Maler.

 

Werkangaben

  • Cornelis de Vos (1584-1651)
  • Porträts der Familie Vekemans, um 1625
  • Öl auf Holz, 123 x 86, 93 und 79 cm